Dynamik von Sauerstoffminimumzonen in Seegraswiesen in Flachwasserzonen der deutschen Ostseeküste

Ende August macht sich das letztes Team von der Freien Rudolf-Steiner-Schule in Ottersberg in Niedersachsen auf die Reise. Johanna Müller und Nikas Körber werden die Sauerstoffminimumzonen in der deutschen Ostsee um die Mecklenburgischen Bucht erforschen. Ihre Expedition startet am 23.08. in Lübeck und endet am 28.08 in Kiel. Die beiden wollen genauer untersuchen, wie menschgemachte Nährstoffeinträge mit der Ausbreitung von Sauerstoffminimumzonen an den Küsten der Ostsee zusammenhängen. Dies wollen sie vor allem in der Umgebung von Seegraswiesen messen, um einen möglichen Einfluss der Vegetation auf den Sauerstofffluss in diesen Ökosystemen zu untersuchen. Hierfür werden sie von Bord aus mit Sonden verschiedene Parameter, wie Temperatur, Sauerstoff und diverse Nährstoffe in der Wassersäule messen. Durch die gezielten Messungen möchten sie ein besseres Verständnis für die Dynamik und Ausbreitung von sauerstoffarmen Zonen in flachen Küstengewässern gewinnen. Begleitet und betreut werden die beiden von Dr. Britta Munkes, Dr. Felix Mittermayer und Prof. Dr. Thorsten Reusch vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel, deren Arbeitsgruppe sich mit sauerstoffarmen Zonen und Seegraswiesen, zuletzt in der Eckernförder Bucht, beschäftigt.

23.- 28. August 2021

Das Team

Johanna Müller und Nikas Körber vor den Türen der Deutschen Meeresstiftung in Hamburg

Wissenschaftspat*innen

Team-D_Felix-Mittermayer_GEOMAR
Dr. Felix Mittermayer
Team-D_Britta-Munkes
Dr. Britta Munkes

Der Routenplan

Vorläufiger Routenplan